schlafloses Paradies 

15.8.

Wir sind gerade mit Sack und Pack übersiedelt. Bye bye Schlange Berta, tschüss liebe Kakerlaken im Kühlschrank, adios Rattenfamilie aus der Waschküche, leb wohl du guter Schimmel in der Zimmerdecke durch die es regnet. Wir wohnen jetzt in einem Schloss. Der Boden ist so sauber, dass wir Tim nach seinen Entdeckungsreisen nicht mehr schwarze Krusten von den Beinen kratzen müssen. Angeblich wird sogar jeden Tag das Bett gemacht und abgewaschen (obwohl uns diese Nachlässigkeit nicht weiter gestört hat, machen wir daheim ja auch nicht). Die letzten 10 Tage ist Luxus angesagt und wir werden den neu gewonnenen Komfort in vollen Zügen genießen. Sogar unsere Wäsche wird gewaschen. 

16.8.

Es ging schon mal besser, auch schon schlechter aber kaum müder. War das ein verständlicher Satz? Ich weiß es nicht. Ich weiß gar nichts mehr, wie eine Maschine funktioniere ich zwar grundsätzlich, viel ist allerdings nicht von mir zu erwarten. Wer sich also spannende, mitreißende, unterhaltsame geistige Ergüsse erhofft,  sei an dieser Stelle angehalten mir zu verzeihen und vielleicht sogar ein wenig Mitleid mit mir zu haben. Durch die Verkettung verschiedenster unglücklicher Zufälle haben wir heute Nacht kein Auge zugemacht und hatten zwar einen schönen, aber durch ein grantiges Kind durchaus sehr anstrengenden Tag. 

Unsere Schlaf/Bett/Zimmer-Checkliste für die Zukunft:

  • Knarzt die Türe? Eine Türe die beim auf und zu machen (sollte wegen dem ‚beim‘ groß geschrieben werden, aber ich weiß echt nicht wie das richtig aussehen soll) so laut ist, dass das Kind aufwacht ist suboptimal. 
  • Knarzt das Bett? Wacht der Zwerg bei jeder elterlichen oder auch eigenen Bewegung schreiend auf, ist es zu laut! 
  • Gibt es eine Gelsenplage? Scheiß auf die gesundheitlichen Folgen von Moskitosteckern, diese Dinger sind überlebensnotwendig. 
  • Passen Mutter und Kind auf die Babymatratze? Stillen mit der Hüfte abwärts am Fliesenboden kann gar nichts. 
  • Ist das elterliche Bett breit genug für Mama, Papa und Nachwuchs? 1,40m Betten sind eng, zu eng. Besonders wenn man 2m gewöhnt ist und sich das Kind lautstark beschwert wenn es sich nicht nach Belieben wälzen kann. 

Wie wir Lehrer so schön sagen:“hier lernt man fürs Leben!“. Danke und aus. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s